Biber- die genialen Landschaftsarchitekten

Am 22.02.24 fand im Losheimer Kino ein Vortrag von Wolfgang Reifenrath zum Thema „Biber in der Region“ statt, mit dem Ziel die nötige Akzeptanz für die Ausbreitung der Biberpopulation und die damit einhergehenden, möglichen Schäden an Pflanzen in den Gärten der davon betroffenen Bürgerinnen und Bürger herzustellen.

Wolfgang Reifenrath wohnt in Niederlosheim und ist seit 14 Jahren Biberbetreuer beim NABU Weiskirchen/Losheim. 

Er machte deutlich, dass durch die anhaltenden Klimaveränderungen hohe Kosten auf die Bürger*innen zukommen, die Biber durch ihre Aktivitäten erheblich minimieren können.

Biber sind Landschaftsarchitekten die kostenlos eine intakte Natur herstellen, für Hochwasserschutz sorgen, Grundwasser stabilisieren und anheben, für neutrales Klima in diesen Gebieten zeichnen und letztendlich die Artenvielfalt deutlich ansteigen lassen. 

"Wir haben hier im nördlichen Saarland folgende Biberbiotope: im Bereich Holzbach, Hölzbach, Lannenbach, Igelsbach, Losheimerbach, Wahlenerbach und letztendlich am Einlauf zum Stausee – Losheim. In angrenzenden Gebieten wie dem Löstertal und Wadrilltal ist die Dichte der Biberbiotope entsprechend stark ausgeprägt.

Die Lebensraumdichte wird in den nächsten Jahren zunehmen und die daraus resultierende Lebensraumkapazität abnehmen. Ich habe in den letzten beiden Jahren beobachten können, dass Biber im Winter auf Wanderschaft gehen, was völlig außergewöhnlich ist. Ob Nahrungsmangel die Ursache sein könnte wäre reine Spekulation. Man muss diese Entwicklung in den nächsten Jahren aufmerksam verfolgen.

In den 14 Jahren meiner Aktivitäten für den Naturschutz entstanden 18 Biberbiotope, wobei einige zerstört oder vom Biber, aus welchen Gründen auch immer, aufgegeben wurden."W. Reifenrath

Vorstandssitzung

Unsere nächste Sitzung ist am 11.03.24 um 18 Uhr im "Maison au lac" in Losheim. 

Wir freuen uns auf jede/n, die/der sich mit Ideen und Engagement zum Wohl der Natur einbringen möchte. Bitte vorher anmelden bei Margit Fuchs, Tel.: 068723105

"Natur lässt pfandtastisch grüßen"

Wir engagieren uns dafür, bei der Bevölkerung in den Gemeinden Losheim und Weiskirchen ein Umdenken anzuregen, so dass die Verpackungsgewohnheiten hinsichtlich des To-GoKonsums und des bestellten Essens und Trinkens umweltfreundlicher und achtsamer gehandhabt werden.

Denn unsere Müllsammelaktionen haben aufgezeigt, wieviel Einweg-Verpackungen immer noch in der Natur landen und die Umwelt belasten. Wir fanden viele tote Insekten, Käfer, Raupen und andere Kleinstlebewesen in den Getränkeresten der auf den Straßenbegleitgrünflächen, auf Wiesen und in Wäldern gelegenen Dosen und Flaschen. Wie wir alle wissen, verrottet Plastik nicht und findet sich mittlerweile in Tieren, die die Kunststoffteile mit Nahrung verwechseln, und als Mikroplastik in Menschen.

Ein Weg zu mehr Umweltschutz und Nachhaltigkeit ist die Mehrwegverpackung. Ein an die Verbraucher gerichteter entsprechender Artikel mit Tipps zur Mehrwegnutzung ist bereits in den Amtblättern erschienen. Damit die Chance wächst, dass das Umstellen auf Mehrweg funktionieren kann, haben wir auch die Cafe- und Restaurantbetreiber*innen angeschrieben und um die Einführung von Mehrweg-Pfandverpackungen gebeten

Unsere nächste Müllsammelaktion unter dem Aspekt "Einwegverpackungen" findet am 15./16.03.24 statt. Wer sich daran beteiligen möchte, meldet sich bitte bei M. Fuchs Tel. 068723105. Als symbolisches Dankeschön erhält jede/r ein Samentütchen mit einer Wildblumenmischung.